Gestern war ich mit Freunden beim Lollapalooza  in Berlin. Das hat mich an ein Festivalbesuch mit meinem liebsten Ex-Arbeitskollegen Jens erinnert. Diese Geschichte ist mittlerweile schon 8 Jahre her, aber  eine, die Jens und ich gern mal erzählen..

Es ist das Jahr 2006  und “Mit 4 Songs in die Welt“ war der Name eines Gewinnspiels auf Fritz. Hört sich nicht schlecht an – kann man ja mal anrufen.. Wenn man durch kommt, werden einem Lieder vorgespielt, die abgebrochen werden, wenn ein Ort im Lied vorkommt. Kennt man die 4 Orte der 4 Lieder, darf man zu einem Konzert am anderen Ende der Welt verreisen. Am 7.12.06  ist Jens bei Fritz durchgekommen und konnte aber nicht alle gesuchten Orte nennen. Anschließend haben wir gemeinsam recherchiert, so dass mein Anruf am 9.12. dann erfolgreich verlief und wir eine Reise zum Big Day Out in Auckland gewonnen haben! YEAHHH!!!!  Auf die Frage der Fritz Moderatoren wen ich mitnehme, sagte ich Jens und die meinten nur „der Jens der vorgestern angerufen hat und keine Ahnung von Musik hat“. 😀

An einem kalten Mittwoch Nachmittag brachen wir von Berlin, über Düsseldorf, Dubai und Melbourne nach Auckland auf. 2 Tage später und 1 Million Tetris Matches später kamen wir Freitag Nachmittag auch schon in Auckland an.  Nach einem kurzen Aufenthalt im Hotel sind wir direkt zum Festivalgelände gefahren und dann reihte sich ein Event ans andere.
WP_20070119_02
time

 

 

Nach knapp 48 Stunden Neuseeland Speed Dating ging es Sonntag Nachmittag wieder zurück nach Berlin. Highlight meiner Flüge mit Emirates war neben der Unterhaltung an Board das Essen. Ich hatte im Vorfeld recherchiert was denn die Vorteile von dem Emirates Vielflieger Programm sind und bin auf die Empfehlung Obstteller gestoßen.. Ich stellte mir das so vor: Ich melde mich da an und bekomme MAL leckeres Obst zwischendurch. Nun ja. Das mal kann man durch immer ersetzen. Ich bekam bei JEDER Malzeit die gereicht wurde, einen Obstteller. Immer. Vor allen anderen. Auf so einem langen Flug kann ich mir auch nichts besseres vorstellen, als immer an einem Apfel oder Kiwi zu knabbern. Emirates wusste damals schon, dass es die Kohlenhydrate nicht gut mit uns meinen. Ich machte Jens auch immer wieder meine Malzeit schmackhaft, aber irgendwie wollte er auch nicht jedesmal tauschen 😛  Fazit: auch wenn man sein Essen als erster bekommt, muss es nicht besser sein.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Start in die Woche.

Facebooktwitterpinterestmail

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.