Bisher war ich nur einmal in der Uckermark; das war zu einem Wellnesswochenende am Oberuckersee im Panoramahotel Uckermark. Außer dem tollen Wellnessbereich habe ich damals nichts von der Uckermark gesehen. Dies wollte ich aber nun bei einem Urlaub in Templin etwas nachholen.

Landstraßen im warmen Herbstlicht.

 

Unsere erste Station war der Ziegelleipark Mildenberg. Schon der Platz vor dem Museum war für die Kinder sehr spannend. Es standen alte Wagons, ein Bagger, ein Schiff und auch ein Kran dort, auf die man sogar herauf klettern konnte.

Im Park selbst sind wir dann erstmal mit einer kleinen Lok gefahren, die an allen wichtigen Stationen anhielt und uns  interessante Fakten zum Park näher brachte; zum Beispiel dass die Ziegeleiproduktion auf das Jahr 1887 zurück geht und bis 1991 in Betrieb war.




 

 

Wir hätten hier alle noch viel länger bleiben können und werden im Frühling nach der Winterpause sicherlich wieder hierher kommen.  Aber nun wartete erstmal unsere Unterkunft in Templin. Erfreut stellten die Kinder fest, dass es hier einen Wasserspielplatz gibt. Eigentlich brauchen wir für zu Hause auch nur Spielrohre und eine Wasserpumpe für die Kinder im Garten.

 

Am nächsten Tag fuhren wir in den Wildpark Schorfheide – ein tolles Ausflugsziel. Es ist eine weitläufige Anlage mit einigen heimischen Tieren in großen Gehegen, die teilweise auch im Wald liegen.



 

 

Der nächste Tag war so kalt und trüb, dass wir es uns in der benachbarten Therme gut gingen ließen. Leider hatten alle anderen Urlauber (oder Ferienkinder, Großeltern,.  ) die gleiche Idee und so war alles doch etwas voll.

Der vierte Tag war auch schon wieder der letzte Urlaubstag, den wir dann nochmal nutzten, um uns Templin etwas anzuschauen. Wir wanderten die Stadtmauer entlang, schlenderten über den Markt und aßen Eis  in der Sonne.





Auf Wiedersehen Uckermark. Wir sehen uns im Frühling wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.